Sprayen

(aus PRISMA S. 52)

Graffity kann auf verschiedene Weise verwendet werden: Es ist möglich, einen Slogan auf eine Hauswand o.ä. zu sprayen oder schon vorhandene Texte zu erweitern, bzw. zu ändern. Dadurch kann mensch die vorhandenen Texte in Frage stellen, bzw. auf ein Thema aufmerksam machen, wie auf Werbetafeln.

In jedem Fall ist es sinnvoll, sich vorher die genauen Slogans zu überlegen, weil einem_r im Eifer des Moments meist nicht so gute Sprüche einfallen. Wenn euch selbst gesprühte Buchstaben nicht schön genug sind, bietet es sich an, mit Schablonen (Stencils, Anm. Für LⒶu Haus) zu sprayen. Das hat auch den Vorteil, dass das Sprühen schneller geht. Als Material kann Pappe oder Plastik dienen, woraus mensch mit einem scharfen Messer die Buchstaben ausschneidet. (Es gibt auch Muster für Schablonenbuchstaben im Internet) Die sog. Stenciltechnik eignet sich ebenfalls gut, z.B. um Bilder zu sprayen. Auch hier braucht ihr eine vorher zurechtgeschnittene Schablone, entweder aus Pappe oder Folie. Ihr könnt vorhandene Stencilvorlagen benutzen (z.B. das Für LⒶu Haus-Logo, Anm. Für LⒶu Haus) oder ihr wandelt gewünschte Motive auf eurem (konspirativen) Rechner in ein Bild um, das nur aus Schwarz-Weiß-Kontrast besteht. Die ausgedruckten Vorlagen klebt ihr dann auf die Pappe oder Folie und schneidet die schwarzen Bereiche am besten mit Küchenskalpellen aus (es geht auch ein sehr scharfes Messer, z.B. Teppichmesser). Bei der Aktion selbst kann entweder eine Person die Schablone während des Sprühens festhalten, oder ihr fixiert sie kurz mit Klebeband an der zu besprühenden Wand. Einfach die herausgeschnittenen Flächen aussprühen und fertig ist das Graffity (Änderung des Für LⒶu Hauses).

Wenn ihr Werbeflächen ergänzen oder verändern wollt, bietet es sich an, große Buchstaben in der entsprechenden Schriftart oder Bilder auf die Werbetafeln zu plakatieren.

Zurück zur Spraydose: Ist euch die Breite der gesprayten Buchstaben zu gering oder wollt ihr eine größere Fläche einfärben, könnt ihr in Spraybedarfsläden auch sog. Fatcaps erstehen, die auf die Dose aufgesetzt werden und den Sprayradius erweitern.

Die Hände könnt ihr mit Latexhandschuhen vor der Farbe schützen (sie sollten farbdicht sein, deshalb lieber keine Stoffhandschuhe).

Bevor ihr loslegt, solltet ihr die Dose schon mal vorbereiten und ausprobieren. Die meisten Spraydosen haben einen Sicherheitsring, den mensch erst abknipsen oder abbrechen muss, was bei Dunkelheit schlecht zu sehen sein kann. Außerdem müssen die Dosen vorher geschüttelt werden, Um den Effekt, dass die Farbe sich in der Dose mischt, zu verstärken, ist in der Dose eine Kugel, die sich beim schütteln bewegt. Das klappert und dieses Klappern kann je nach Ort und Situation unerwünscht sein, weil es auch für Passant_innen hörbar ist. Wollt ihr das verhindern, könnt ihr unten an der Dose einen Magneten anbringen, der die Kugel am Boden der Dose festhält. Die Farbe mischt sich beim Schütteln trotzdem, sie sollte dann evtl. etwas länger geschüttelt werden als angegeben.

Auch ob die Dose dann wirklich sprüht und mit welchem Abstand zur Fläche das Gesprayte gut aussieht und nicht verläuft (das passiert, wenn mensch zu nah rangeht), solltet ihr vorher ausprobieren.